No border, no nation, support education

Im Folgenden möchten wir auf eine Info-Veranstaltung der FSI des Lateinamerikainstitus aufmerksam machen:

Unter dem Motto „No border, no nation: support education“ wird am
kommenden Mittwoch, den 02.11.2011 ab 18 Uhr im Lateinamerikainstitut in Raum 201 eine Informationsveranstaltung mit anschließendem Soli-Kulturprogramm zu den Studierendenprotesten in Chile stattfinden. Angehörige der deutschen Solidaritätsbewegung werden zu gegen sein und vor Ort über die Situation in Chile berichten. Die Veranstaltung findet in deutscher und spanischer Sprache statt.

Zum Hintergrung:

Seit mehr als 6 Monaten protestieren die chilenischen Studierenden für eine kostenfreie, öffentliche Bildung, die auch qualitativ hochwertig ist. Ihr Forderung nach dem Ende des Profits in einem der teuersten und am weitesten privatisiertesten Bildungssysteme der Welt findet in der Gesellschaft großen Zuspruch.

Die Wichtigsten Forderungen sind:

*Eine kostenfreie und qualitativ hochwertige öffentliche Bildung, die als soziales Recht in der Verfassung garantiert wird und sich an der Erntwicklung des Landes orientiert
*Finanzieller Fokus auf Seiten der Nachfrage (den Bildungseinrichtungen): Grundfinanzierung der staatlichen Unis staat Selbstfinanzierung
*Ende des Profits auf allen Ebenen der staatlichen Bildungseinrichtungen und ein Ende der Finanzierung durch Privatbanken. Ende der geteilten Finanzierung
*Neue Formen des Zugangs und der Förderung mit besonderer Rücksicht auf die Schwächsten
*Effektive Entkommunalisierung, Übertrag des Bildungssystems an das Bildungsministerium, dezentrale Verwaltung
*Garantie der Bildungs- und Sprachrecht der indigenen Bevölkerung

Hier die Flyer zur Veranstalung auf deutsch und auf spanisch
Den Blog der Fachsachaftsinitiative des LAI findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.