Sichtbar-Unsichtbar. Transformationen medialer Geschlechterbilder

In dieser Woche gibt es wieder eine Veranstaltung aus der Vorlesungsreihe „Wissenschaft und Kritik“. Am Donnerstag, den 20.5., geht es ab 18 Uhr im Hörsaal A des OSI (Ihnestr. 21) um „Transformationen medialer Geschlechterbilder. Sichtbar – Unsichtbar“. Der Vortrag wird gehalten von Dr. Tanja Maier:

„Mediale Geschlechterbilder befinden sich in einem ständigen Wandel. Die in modernen Gesellschaften sich diversifizierenden Lebensweisen zirkulieren immer auch in der populären Kultur. Demnach finden sich in den Medien nicht nur stereotype Inszenierungen von Frauen und Männern, sondern es werden beispielsweise auch Bilder von erfolgreichen Frauen, von lesbischen, schwulen oder transgender Positionen gezeigt. Handelt es sich hierbei in jedem Fall um ‚neue Bilder’, die gewohnte Wahrnehmungsweisen durchbrechen und geschlechtliche sowie sexuelle Vielfalt sichtbar machen? Oder werden in populären Medienbildern doch wieder nur altbekannte Geschlechterbilder aufgegriffen und modifiziert? Anhand verschiedener Medienbeispiele geht der Vortrag den Wandlungs-prozessen von Geschlechterbildern in den Medien nach. Es wird nicht nur thematisiert, welchen Bildern bestimmte Medien zu Sichtbarkeit verhelfen und welche sie unsichtbar machen. Vielmehr soll gezeigt werden, wie Medien was zu sehen geben. Damit wird ein Rahmen eröffnet, der es ermöglicht danach zu fragen, wie Medien Geschlecht konstruieren, welche Identitätsangebote sie für das Publikum bereitstellen und welche Handlungsmöglichkeiten dadurch eröffnet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.