Uniweiter Aktiontag 31.1.08

Leistungsdruck, Modularisierung, Streichung von Entscheidungsfreiheiten, Bibliothekskürzungen und -zusammenlegungen, marktorientierte Hochschulpolitik von Seiten des Präsidiums und jetzt auch noch Elite. Und die Studierenden haben kaum Möglichkeiten mitzubestimmen und zu verändern. Deshalb haben sich seit einigen Wochen einige Studierende zu Treffen zusammen gefunden um eine Aktion zu planen, die zeigen soll, uns, den Studierenden, gefällt der gegenwärtige Kurs unserer Hochschule nicht! Deshalb: Uniweiter Aktionstag am 31.1. 08.
Ab 10h wird es einen zentralen Infostand vor der Mensa geben und für alle die eine Idee für eine gute Aktion haben, die Möglichkeit sie auszuführen-dezentrale Aktionen an der ganzen Uni. Um 14h findet eine Vollversammlung statt und um 16h ein Demonstration: “ Elite in Frage stellen, Umstrukturierungen verhindern, gegen Dieter Lenzens Hochschulpolitik“.
Hier der Text des Flyers:
Warum ein Aktionstag?
Wie wir unser Leben gestalten, das wird uns mittlerweile nur noch vorgeschrieben – und jetzt sollen wir uns dabei alle noch einmal doppelt anstrengen, um dem Anspruch gerecht zu werden, Elite zu sein.
Exzellenz, neue Studiengänge, Verschulung, Prüfungsdruck vom ersten Semester an, Auslese nach Noten, Überlastung, fehlende Wahlfreiheiten und so weiter und so fort – alles prasselt auf uns ein.
Wir sollen uns damit bereit machen für unseren persönlichen Konkurrenzkampf auf dem globalen Markt und keine Zeit verschwenden bei der Vorbereitung der eigenen Karriere. Denn bloß eine abgeschlossene Ausbildung ist schon lange keine Garantie mehr für eine sichere Arbeit, nur die Besten kommen durch. Der Rest wird schon irgendwo bleiben, und soll uns persönlich auch egal sein. Und nebenbei dient das dann auch noch dem nationalen „Wirtschaftstandort“.
Diese Prinzipien beschränken sich im Übrigen nicht nur auf unsere Universität. Wenn man einmal hinschaut, sind sie auch in der Stadt, in der wir leben, und in der Gesellschaft, in der wir uns befinden, zu erkennen.
„Damit reicht es langsam“, haben sich Studierende gesagt, „wir müssen aktiv werden!“
Wir wollen uns nicht länger sagen lassen, was für uns gut ist und wie unsere Ziele auszusehen haben ohne wenigstens einmal selbst zu Wort zu kommen. Wir wollen den ganzen Elite- Leistungs- und Karrierewahn einfach mal in Frage stellen.
Und genau darum geht es, wenn am 31.Januar 2008 ein uniweiter Aktionstag stattfindet. An diesem Tag sollen die Themen im Mittelpunkt stehen, an denen sich die Veränderungen an unserer Universität und in unserem Studienleben erfassen lassen.
Und es soll darum gehen, durch Aktionen im universitären Raum noch viel mehr Studierende dazu zu bringen, über ihre Situation nachzudenken, und sie von der Notwenigkeit zu überzeugen, die Dinge selbstbestimmt in die Hand zu nehmen.
Achja, und wenn es am 31.Januar etwas kalt sein wird – Der Sommer kommt bestimmt…

Und für alle, die mehr wissen wollen, hier der Link auf den blog des Aktionstags.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.