Fachwechsel möglich bis 3. März!

Für alle Studierenden im Kombi-Bachelor, die mit ihren Nebenfächern absolut nichts anfangen können gibt es jetzt einen Silberstreif am Horizont: ab dem 15.2. bis zum 3.3. werden an der FU Restplätze in verschiedenen Fächern verlost!
Die Zahl der Plätze ist zwar mager, oft im einstelligen Bereich, jedoch wenigstens einige Leute werden mit einem neuen Modulangebot vielleicht etwas glücklicher im Studium.
Alles über die Restplätze und das Bewerbungsverfahren erfahrt ihr auf den Internetseiten der FU:
http://www.fu-berlin.de/studium/bewerbung/zulassung/Bewerbung_Modulangebote.html
So begrüßenswert das Ergebnis dieser Aktion für einige Leute sein wird – das grundsätzliche Problem, dass der FU-Bachelor viel zu starr konzipiert ist, wird sich durch eine einmalige Lotterie nicht lösen. Der AStA FU kommentiert dazu treffend:

Einigen FU-Studierenden wird damit sicher der Weg zum Wunschfach offenstehen, andererseits wird auf den ersten Blick klar, dass diese Aktion der FU das eigentliche Problem nicht löst. Es handelt sich nur um Restplätze, die Zahl der Plätze pro Fach liegt mehrheitlich im einstelligen Bereich, also wird es wohl deutlich einen deutlichen Überhang an Bewerbungen geben.
Zudem sagt die Ankündigung nichts darüber aus, ob auch für diese Aktion weiterhin die zwei-Semester Regel gilt. Die besagt nämlich, dass zwischen Kernfach und Modulangebot nicht mehr als zwei Semester Abstand liegen dürfen. Neben den hohen NC´s ist es vor allem diese unnötig repressive Regelung, die viele Studierende bisher vom Fachwechsel abgehalten hat.
Um die Zahl der Studienabbrüche zu senken und möglichst vielen Studierenden ihr Wunschfach zu ermöglichen fordert der AStA FU daher weiterhin von der Unileitung die grundsätzliche Flexibilisierung des Fachwechsels und von der Berliner Landespolitik eine deutliche Erhöhung der ausfinanzierten Studienplätze.

Zwei weitere Artikel zu den Themen Modulangebotswechsel, Fachwechsel und Abbruchquoten:
-„Die Module spieln verrückt
-„Alles wird besser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.