Bleibt das Histo-Café in studentischer Hand?

Das neue Semester läuft seit einer Weile und der Räumungsdrohung gegenüber des Raums A111 des Histo-Cafés sind (noch) keine Taten gefolgt. Die Räume A111 und A112 sind weiterhin in studentischer Hand. Nachdem in den Semesterferien, durch eine Besetzung auf die Wichtigkeit studentischer Freiräume am Institut aufmerksam gemacht wurde und regelmäßig das Gespräch mit den Verantwortlichen gesucht wurde, ist auch in den Führungsebenen des Instituts und Fachbereichs Interesse an einem Dialog entstanden. Zu Semesterbeginn hat sich der Ton auf den Institutsfluren gemäßigt und eine Entspannungspolitik hat eingesetzt. Bei einem erneuten Gespräch mit Dekanin, Verwaltungsleiter und Studierenden kam es zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten.

Hier wurde erstmals mit den Studierenden auf Augenhöhe diskutiert. Eine neue Perspektive eröffnete der „Lichthof“ auf dem Gang neben dem Café, der letztes Semester als Streikcafé genutzt wurde. Dieser könnte möglicherweise in ein neues Büro umgebaut werden. Dann wären gemeinsam mit dem Raum der Studienberatung ausreichend Büroplätze vorhanden.

Diese Überlegungen sind jedoch noch nicht endgültig bestätigt und es ist weiterhin wichtig, dass ihr klar macht, dass ein studentischer Café-Raum am FMI ein absolutes Muss ist. Außerdem hat sich gezeigt, dass entschlossenes Auftreten durchaus zu Erfolgen führen kann.
Sobald es weitere Neuigkeiten gibt, informieren wir euch selbstverständlich. Die neusten Infos gibts auch immer beim Histo-Tresen.

Das Histo-Café braucht immer neue Mitstreiter_innen – Komm doch einfach zum Café-Treffen immer mittwochs um 12 Uhr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.