„Deutsche Helden“ vom Sockel holen

Kundgebung gegen das „Heldengedenken“ am Columbiadamm:
So, 14.11.2010 – 10 Uhr, Garnisonsfriedhof Columbiadamm (Columbiadamm 122)

Jedes Jahr im November wird in Deutschland offiziell der Volkstrauertag begangen. Die offiziellen Feiern umfassen eine militärische Zeremonie am Vorabend auf dem Lilienthalfriedhof am Südstern in Berlin-Kreuzberg mit den Militärattachés der Verbündeten, eine offizielle Gedenkstunde im Bundestag und eine feierliche Kranzniederlegung an der Neuen Wache. Ziel dieser staatlichen Rituale ist, neben der Inszenierung der Toten der Weltkriege als Opfer, eine positive militärische Traditionspflege und – seit Deutschland auch offiziell wieder Kriege führt – das offizielle Lob für selbstloses Sterben für das Vaterland. Daneben wird dieser Tag auch von Vertreter_innen verschiedener nationalkonservativer bis offen neonazistischer Gruppierungen auf dem alten Garnisonsfriedhof am Columbiadamm begangen. Am „Heldengedenktag“, wie sie ihn nach der offiziellen Bezeichnung des Tages im Nationalsozialismus nennen, treffen sie sich dort, um ihre Kränze abzuwerfen, Deutsche Kriegstote als „Helden“ und „Opfer“ zu verehren und ihre offen revisionistische Sicht auf die Geschichte öffentlich kundzutun.

Weiterlesen kannst du hier.

Heute um 18.30 Uhr findet in der Astra Stube (Weichselstraße 63) ein Vortrag zum „Heldengedenken“ auf dem Garnisonsfriedhof Columbiadamm statt.

sockel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.